Hypnose­therapie

In der Hyp­nose tritt der Ver­stand zurück und wir kön­nen direkt an den Ur­sachen arbei­ten – ganz natür­lich, sicher und effizient.

Die Hypnose­therapie

Themen­gebiete

In der Behand­lung von Ängsten, Depres­sionen und Burn­out, vermin­der­tem Selbst­wert und der Erreich­ung persön­licher Ziele (z.B. Gewichts­abnahme) ist die Hyp­nose­therapie eine der effizien­testen und nach­haltig­sten Therapie­formen. Darüber hinaus ist sie für viele weitere Themen­gebiete gut geeignet, um Behand­lungs­erfolge zu ver­tiefen und zu stabi­liseren.

Beschreibung und Wirk­weise

Alle Formen der Hypnose­therapie arbeiten mit dem Unter­bewusst­sein und fokus­sieren dabei die Aufmerk­samkeit jeweils auf ein bestim­mtes Thema. Der Verstand (bzw. die Logik oder die kriti­sche geistige Instanz) tritt hierbei etwas zurück und erlaubt dem Unter­bewusst­sein sein volles Potential zu entfalten. Dies ist mit der Vorstel­lung ver­gleich­bar, dass die Sonne unter­geht und der unend­liche Sternen­himmel sichtbar wird. Oder in einem andern Bild ausge­drückt: sobald sich die äußeren Augen schließen, kann sich das „innere Auge“ öffnen und die innere, unbe­wusste Vorstel­lungs- und Gefühls­welt „sehen“. Dies ist normaler­weise ein sehr angeneh­mer Zustand, den jeder Mensch z.B. vom eigenen Ein­schlafen her kennt.

SternenhimmelTaschenlampe 800x533 opt.jpg
StrandSonne 800x538 opt.jpg

So wunder­bar und hilf­reich der Ver­stand im Alltags­leben oft­mals ist, so verhin­dert oder erschwert er gleich­zeitig den Zugang zum Unter­bewusst­sein bzw. zur Gefühls­welt. Damit verhindert oder erschwert er die Heilung der sich dort befin­denden psychi­schen Wunden, Ängste und Traumata sowie stören­der Glaubens­sätze und  Auto­matismen.

In einem gewissen Umfang bleibt der Ver­stand bzw. das Bewusst­sein in der therapeu­tischen Hypnose aktiv. Gleich­zeitig ist die innere Auf­merk­samkeit deutlich erhöht. Man bekommt alles mit – es ist jedoch nicht mehr so wichtig und wird nicht so kritisch gesehen. Der Verstand greift nicht ein (z.B. durch Vermeidung) und lässt die Heilung im Unter­bewusst­sein zu.

Die heilende Wirkweise unter­scheidet sich bei den Hypnose­formen und wird weiter unten beschrieben.

Irrtümer über Hypnose

Ein häufiger Irrtum zur Hypnose besagt, dass man schläft, nichts mit­bekommt und keinen Wider­stand leisten kann. Jeder der hypno­tisiert wurde kann aller­dings bestätigen, dass dem nicht so ist. Der eigene, klare Wille kann nicht gebrochen werden und es ist jederzeit möglich, durch willent­liches Augen­öffnen aus der Hypnose heraus­zugehen. Auch kann man sich nach der Hypnose an alles Gesche­hene erinnern, ähnlich einem Kino­besuch, bei dem man sich hinter­her an den Film erinnert.

Hypnose ist somit nur möglich, wenn sich der Klient dazu bereit erklärt. Es kann nichts gegen den klaren Willen des Hypno­tisierten geschehen.

Formen der Hypnose

Abhängig vom Themen­gebiet oder der Art des Problems verwende ich unter­schiedliche Formen der Hypnose­therapie:

Auflösende Hypnose (nach Floris Weber)

Die Auflösende Hypnose dient der tiefen Verar­beitung und damit der Auflösung von hinder­lichen Gefühlen, Wider­ständen und Glaubens­sätzen unter Hypnose. Auflösende Hypnose kann eingesetzt werden zur effek­tiven und nach­haltigen Behandlung der Ursachen von Ängsten, Depres­sionen, Burnout, Selbst­wert­pro­blemen und Über­gewicht.
Eine Sitzung dauert ca. 50 Minuten.

Simpson Protocol (Tiefen­hypnose nach Ines Simpson)

Beim Simpson Protocol wird „ohne Worte“ in tiefer Hypnose therapiert. Der Hypno­therapeut spricht und die Antworen vom Klienten kommen als unter­bewusste Finger­zeichen. Diese Methode ist besonders gut geeignet um Probleme effektiv und nachhaltig zu lösen, über die der Klient nicht sprechen kann oder möchte.
Die erste Hypnose­sitzung dauert ca. 90 – 120 Minuten. Folge­sitzungen sind kürzer.

Suggestionshypnose

Die Suggestions­hypnose arbeitet direkt mit der unbewus­sten Vorstel­lungs­welt des Klienten und ermöglicht die effektive Behand­lung von problema­tischen Glaubens­sätzen, Ängsten und Phobien. Über Sugges­tionen können zudem positive Ressour­cen und Fähig­keiten im Klienten erschlossen und hinder­liche Gedanken- und Verhaltens­muster behan­delt werden.
Eine Sitzung dauert ca. 30-50 Minuten.

Sonnenuntergang 800x538 opt.jpg
Praxis Nord 800x533 opt.jpg
Praxis oder Online

Die Behand­lung ist bei mir in der Praxis in Wenners­torf (bei Buchholz i.d. Nord­heide) oder auch online einfach von zuhause oder einem anderen ruhigen Ort aus möglich. Beides ist grund­sätzlich gleich wirksam. Wähle gerne, was Dir besser gefällt. Auch ein Wechsel ist problem­los möglich: z.B. der erste Termin in der Praxis  und die Folge­termine online von zuhause aus.

Nähere Infor­mationen zur Online-Behandlung erhältst Du vor Behan­dlungs­beginn per Email.

Ablauf

Vor der eigent­lichen Behand­lung beginnen wir mit einem Erst­gespräch. Das Ziel des Erst­gesprächs ist es, uns ken­nen­zulernen und alles rund um die Therapie vorab zu besprechen. Du erfährst wie die Therapie abläuft und was ich für ein Mensch bin und ich erfahre etwas über deine Themen und Probleme, deine Lebens­situation und ob es Punkte gibt, die wir in der Therapie berück­sich­tigen sollten. Dies können z.B. Medi­kamen­te, körper­liche Krank­heiten oder Ein­schrän­kungen und bereits erfolgte oder aktuelle Therapien sein. Am Ende des Gesprächs be­sprechen wir den weiteren Ablauf der Therapie.

In den Folge­ter­minen beginnen wir mit der Behand­lung. Aufgrund ihrer hohen und direkten Wirk­sam­keit im Unter­bewusst­sein kommt die Hypnose­therapie in vielen Fällen mit wenigen Sitzungen aus. Je nach indi­vidu­ellem Thema werden nur zwischen 3 und 10 Sitzungen benötigt. In seltenen Fällen können auch mehr Sitzungen erfor­derlich sein.

Benutze gerne das Kontakt­formular, wenn Du zu diesem Thema Fragen hast.

Kontakt

Stelle mir gerne eine Frage oder buche gleich einen Termin bei mir.
Ich antworte am gleichen Tag.

Martin Licht
Heilpraktiker für Psychotherapie

Zum Kronsberg 14
21279 Wenzendorf
(bei Buchholz in der Nordheide)

+49 (0) 4165 998665 0

info@tiefe-klarheit.de